Themen und Linksammlungen zum Thema Kinderarmut

von Sven Sprenger

Vorstellung und Herausgeber des Armutsbericht 2016

Am 23.02.2016 hat der Paritätische Gesamtverband den neuen Armutsbericht in einer Pressekonferenz vorgestellt. In der Pressemitteilung werden als Herausgeber des Armutsberichtes Der Paritätische Gesamtverband, das Deutsche Kinderhilfswerk, der Volkssolidarität Bundesverband, die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe, der Deutsche Kinderschutzbund, der Verband alleinerziehender Mütter und Väter, der Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte und die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie genannt. Es wird hervorgehoben, dass PRO ASYL eine flüchtlingspolitische Expertise zum Armutsbericht eingebracht hat. In der Liste der Herausgeber wird PRO ASYL nicht explizit benannt.

Kurzbeschreibung zum Inhalt

Der Armutsbericht wurde in 2 Teile gegliedert. Der erste Teil listet im Wesentlichen statistische Zahlen und Fakten zu Armutsquoten unterteilt nach Risikogruppen, ausgewählten Städten und Bundesländern auf. Interessant ist die Gegenüberstellung der Armutsquote zum sogenannten preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Einstiegsgrafik von Teil1. Trotz des kontinuierlichem Anstieges des BIP von Deutschland spiegelt sich dieser gesellschaftliche Erfolg nicht im Absenken der Armutsquote wider.

Teil2 des Armutsberichtes betrachtet einzelne Bevölkerungsgruppen und die möglichen Ursachen der in diesen Gruppen auftretenden Gründe für Armut. Dies gelingt den Autoren in kurzen und auf die wesentlichen Fakten beschränkten Abschnitten sehr gut. Hervorzuheben ist hier vor allem der Abschnitt "Auswirkungen von Armut auf die Lebenswirklichkeit
und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen".